Von Menschen und Kühen

Yvonne, die freibeuterische Kuh wird gejagt. Vor ein paar Wochen nutzte sie erfolgreich eine Gelegenheit, um sich aus der Herde davon zustehlen und ihrem Mast- und Schlacht-Schicksal zu entkommen. Seitdem wird sie von Bauern, Tierschützern und Großwildjägern erfolglos gejagt. Nun hat das harmlose Vieh – von BILD selbstverständlich höchst unoriginell zur Problemkuh hochstilisiert – Schonfrist. Erst Ende Oktober soll die Jagd auf Yvonne wieder fortgesetzt werden. Aber warum eigentlich?

Eine Kuh ist in ihrer Harmlosigkeit vergleichbar mit einem Reh. Und tatsächlich soll es Überlieferungen geben, die davon erzählen, dass die Vorläufer der hochgezüchteten Milch- und Fleischproduzent einst domestiziert wurden. Genau wie seinerzeit Wölfe gezähmt und zu Hunden wurden. Und da nun die Wölfe wieder Einzug in Deutschland erhalten die Frage: Warum erscheint es so unvorstellbar, dass eine Kuh in Deutschland unbehelligt in der Wildnis lebt?